Cystus, Cistrose

Auf diese attraktive Pflanze in meinem Garten bin ich ganz stolz. Sie hat einen geschützten Platz und dankt es mit gutem Wachstum und wunderschönen leuchtenden Blüten. Die Blätter duften nach Vanille, Rosmarin und Tannengrün.

Die Blätter verwende ich im Tee: im Sommer frisch und in der restlichen Jahreszeit getrocknet. Ich verwende 1 Esslöffel auf 1 Liter Wasser.

Bei Rühlemanns (Pflanzengärtnerei) steht geschrieben: Jungbrunnen aus Maccia mit schönen Blüten. Die Götter hatten sich auf dem Olymp versammelt, um zu bestimmen, welche Pflanzen bestimmte Aufgaben übernehmen sollten. Sie einigten sich und der Cystrose wurde die ehrenvolle Aufgabe zugeteilt, den in der Schlacht verwundeten Kämpfern bei der Heilung ihrer Wunden zu helfen. Doch die Göttinnen fanden das ungerecht. Die Cystrose sollte nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen was tun. So bekam Cystus den Auftrag die Schönheit der Frauen zu erhalten und sie bei der Geburt ihrer Kinder zu beschützen. Die Cystrose versprach den Göttern und Göttinnen, all diese Aufgaben zu erfüllen, sowie sie gerufen würde. Dies macht sie bis heute.

 

Cystus gehört zu den polyphenolsten Pflanzen der Welt, ihr wird eine antioxidative Wirkung zu geschrieben, sie schützt vor freien Radikalen und hemmt Entzündungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.